Knochenhautentzündung – Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach

Nicht immer vergeht der Schmerz wenn man ihn ignoriert. Auch ich musste das vor ca. 2 Wochen feststellen. Ein Stechen im Schienbein war zuerst kein Anlass zur Sorge, das dachte ich zumindest. Die Symptome waren anfangs nicht sehr schlimm, morgens nach dem Aufstehen ein kurzes Ziepen und nach dem Joggen ein kleines Stechen. In meinem jugendlichen Leichtsinn ignorierte ich diese Warnmeldungen gekonnt.

Irgendwie wollten die Schmerzen aber nicht weichen und wurden stärker. Fast wie ein lebender Toter der den Anfang der Zombieapokalypse einläutet humpelte ich vor zwei Tagen zum Sportmediziner. Nachdem mein Schienbein abgeklopft und abgetastet wurde war zumindest für den behandelnden Arzt der Fall klar. Knochenhautentzündung lautete die Diagnose, mindestens 10 Tage Ruhe. Bevor ich Ihm weitere Fragen stellen konnte, stand ich auch schon mit einem Rezept für Schmerzmittel vor der Praxistür. Hat wohl ein Privatpatient im Nebenzimmer gewartet.
Zum Glück konnte mir die Apothekerin nach dem einlösen des Rezepts weiterhelfen.

Diese Infos und weitere aus dem Internet habe ich einmal zusammen gefasst.

 

Was ist eine Knochenhautentzündung?

Die Knochenhaut ist eine Hülle aus Bindegewebe, welche so gut wie den ganzen Knochen umhüllt.
Eine Entzündung dieser Hülle resultiert meistens aus einer sportlichen Überlastung des entsprechenden Bereichs. In seltenen Fällen kann Sie aber auch durch eine Virusinfektion auftreten.

 

Was sind Ursachen für eine Entzündung des Schienbeins?

Entzündungen am Knochen im Schienbein entstehen neben der Überbelastung, wenn falsches Schuhwerk getragen wird oder eine Fußfehlstellung vorliegt. Hier redet man von Überpronation, also das einknicken des Fußes nach Innen oder Supination, bei welcher der Fuß zu sehr auf die Außenseite auftritt. Durch den schrägen Laufwinkel, reibt die Knochenhaut am Knochen und die Entzündung entsteht.
Auch wenn man bisher auf Waldboden seine Runden gelaufen ist und plötzlich auf Betonstrecken umstellt oder andersherum, sollte man vorsichtig sein und dem Fuß eine gewisse Eingewöhnungszeit gönnen.

 

Wie kann man die Knochenhautentzündung am Schienbein behandeln?

- Wichtig ist vor allem die Ruhe für das Bein, so oft wie möglich sollte es ruhig gestellt und hochgelagert werden.

- Quarkwickel kühlen die betroffene Stelle und unterstützen die vom Arzt verordneten entzündungshemmenden Schmerzmittel. Keine Angst ihr könnt ruhig den fetten Quark kaufen, der haftet besser und ich verspreche, dass er euer Bein nicht dicker macht. Wenn ihr wollt könnt ihr auch noch ein paar Erdbeeren kaufen und Sie bei eurem nächsten romantischen Date auf eurem Bein mit dem Quark anrichten. Da verspreche ich aber nichts.

- Wer es eher homöopathisch mag, der kann Traumeel aus der Apotheke ausprobieren. 50 Tabletten für knapp 10 Euro. Soll die Heilung bei Sportverletzungen, Entzündungen, Verspannungen etc. unterstützen und beschleunigen. Als Tipp meiner Apothekerin ” Sie müssen halt auch daran glauben!”

 

Nach der medikamentösen Behandlung?

Wichtig ist, dass die Entzündung komplett abklingen kann. Nach der Behandlungszeit langsam mit der Belastung für das Bein beginnen. Schmerzt es immer noch sollte abermals der Arzt aufgesucht werden. Tritt die Entzündung nach einiger Zeit erneut an der gleichen Stelle auf, sollte von einem Spezialisten nach der Ursache geforscht werden.

 

 

Ich habe mich nun mit meinem Schicksal abgefunden und werde mein Training auf den Oberkörper fokussieren.

Aber Vorsicht!!!! Bei vielen Übungen ist die Beinmuskulatur automatisch mitbelastet bzw. angespannt. Deswegen allgemein nicht übertreiben.

 

© Beitragsbild: Yamaoka  / pixelio.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>